Das Elektroauto und die Umweltlüge


T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Nochmal für alle Schlaumeier hier: der Neodympermanentmotor des Model 3 enthält seltene Erden, wie der Name schon sagt. ! also erzählt mir nicht , dass Tesla keine seltenen Erden verbaut!. Das ein Model S und X einen Asynchronmotor hat weiss ich natürlich !!.

Vor 3 Monate
Funhubble
Funhubble

Der Elektromotor ist schon so ur-ur alt und erst jetzt kommen langsam vernünftige Akkus raus dass dieser Motor einen neuen Einsatzzweck feiern kann :-))) Das gute ist dass auch Deutschland gut dabei ist mit Qualitativen eMotoren soweit ich weiß.

Vor 18 Stunden
John Depp
John Depp

Ja, aber das Neodym kann man komplett recyceln - ist also NICHT verloren - die seltenen Erden in Katalysatoren werden jedoch teilweise verbraucht, bzw. verschwinden hinten beim Auspuff - das sind Schwermetalle, die seehehr ungesund sind.

Vor 11 Tage
Michael Schulze
Michael Schulze

Das schlimme an den seltenen Erden im Katalysator ist auch das diese nach einigen Jahren zum großen Teil in die Luft geblasen wurden (weshalb die Effizienz von Katalysatoren mit der Zeit deutlich abnimmt). Die seltenen Erden in den Batterien und im Motor bleiben da und können am Ende der Lebensdauer fast vollständig recycelt werden.

Vor Monat
Nico Lutze
Nico Lutze

E-Mobilität gut und schön, aber es wird immer eine Nische bleiben. Es ist einfach unmöglich ca. 60 Millionen (allein Deutschland) verbrenner 1 zu 1 auszutauschen. Selbst wenn man die Leistung erzeugen könnte fehlt es an der nötigen Infrastruktur um diese zu Transportieren. Das Stromnetz ist jetzt schon am Limit. Jeder der sich ein wenig mit der Kraftwerkstechnik auskennt, rechnet sich das in 5 Minuten selber aus, der Rest soll es weiter glauben.

Vor 6 Stunden
Manuel Schulz
Manuel Schulz

Super Video, endlich mal Klartext.

Vor 8 Stunden
Pwn31337
Pwn31337

Mal als Nachtrag, wie die normalen Autos so zusammengeschraubt werden: Als Beispiel der neue Ford Focus -> Die Türgummis kommen aus Marokko! Und die Lüftungsschlitze (also diese einstellbaren Plastikteile im Innenraum) werden in Mexiko hergestellt! Und wieso ist es eigentlich möglich, dass ich hier in jedem Supermarkt Äpfel kaufen kann, die aus Neuseeland kommen? (Die übrigens gleich teuer sind, wie die, die aus dem Nachbarort kommen) Globalisierung ist geil! Aber mir braucht kein grüner BWL-Student irgendwas von Umweltschutz und so nem Müll erzählen. DOLLAR, dass ist das einzige worauf es ankommt.

Vor 10 Stunden
Alf Bond
Alf Bond

Elektroauto mit Akkumulator ist auch nur eine Zwischenerscheinung... Zukunft gehört eher den Brennstoffzellenautos! Solange es keine Revolution der Akkutechnologie gibt, hat ein Akkufahrzeug keine Zukunft.

Vor 10 Stunden
Alf Bond
Alf Bond

+T&T Tesla Ove Kröger Würde zu gerne mit dir eine Bierkastenwette abschließen ;) Ich sage: Elektroauto (okay, was ein Brennstoffzellenauto streng genommen ja auch ist)... Also Akkuauto wird sich auf lange Sicht nicht durchsetzen, eher Brennstoffzellenauto.

Vor 3 Stunden
Alf Bond
Alf Bond

+T&T Tesla Ove Kröger Neue Technologie ist immer am Anfang teuer... Wie teuer waren damals Fernseher, Computer...ach ja... und Autos xD Ansonsten startet ja Toyota mit dem Mirai die Offensive. Mercedes Benz lässt auch schon seit Jahren seine Brennstoffzellenprototypen in den USA fahren. Und das Problem mit der vernünftigen Wasserstoffproduktion kriegen wir (die Menschheit) warscheinlich eher hin, als neue Energiespeicher zu erfinden. Aber solange genug Öl im Boden ist, wird sich wenig auf Brennstoffzelle konzentriert. Und für den Übergang eben Akkuautos.

Vor 3 Stunden
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Alf Bond das gleiche sagen Menschen wie Alf Bond zu Elektroautos

Vor 3 Stunden
Alf Bond
Alf Bond

+T&T Tesla Ove Kröger Das Gleiche hat man im 19.Jahrhundert auch zum Fahrzeug mit Verbrennungsmotor gesagt ;)

Vor 3 Stunden
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Brennstoffzelle wird nicht kommen bei Pkw: zu teuer

Vor 3 Stunden
Herbert Graninger
Herbert Graninger

Den Elektrofahrzeugen gehört die Zukunft, da bin ich mir sicher, aber eines sollten wir nicht vergessen, woher bekommen wirden Strom, wenn es nur mehr Elektrofahrzeuge gibt, wie kommt der Strom in unseren Haushalt, es müssten die Kabeln (Infrastruktur) verbessert werden. Die Stromerzeugung muss weiter vorangetrieben werden. Ich hoffe , dass dadurch die abgeschalteten Atomkraftwerke NICHT wieder an das Netz gehen, das ist meine Befürchtung da die Politik sehr auf diesen Zug aufgesprungen ist und die Fossilen Fahrzeuge so verteufeln.Es gibt auch noch den Wasserstoff, wie schaut es damit aus, wäre auch glaube ich auch noch eine Alternative.

Vor 12 Stunden
cbfhonda14
cbfhonda14

Ich find Elektro Autos richtig gut auch in sachen Umwelt hast du richtig gut kurz zusammengefasst. Wenn ich es mir leisten kann werd ich auch umsteigen egal ob nun Tesla oder eine andere Marke denn die Konkurrenz ist inzwischen auch wach geworden. Also ab in die Zukunft mit Elektro

Vor 13 Stunden
Dietmar Stiplovsek
Dietmar Stiplovsek

Super du bringst es auf den Punkt, danke,

Vor 13 Stunden
Jörg Schlottau
Jörg Schlottau

....hat hier schon jemand angemerkt, das in den ganzen Windkraftanlagen, die hier bei uns im Norden rumstehen, Unmengen von seltenen Erden stecken? Ja ich weiss, das Video ist schon etwas älter....

Vor 17 Stunden
Patrizio Micheloni
Patrizio Micheloni

Super Ove, klare Worte für solche Idioten die meinen alles eins zu eins von Politiker übernehmen. Bevor man so einen stuss von sich gibt sollte man sich zuerst Informieren. Daumen nach oben👍👍

Vor 18 Stunden
Funhubble
Funhubble

Ich würde es gerne tun aber ich kann nicht :-( Ich kann es mir nicht leisten, schon gar nicht noch eine teure Installation zu Hause mit Starkstrom Leitungen und Wallbox etc. keine Ladestationen in der Nähe usw...kein Arbeitgeber macht mit, kein Supermarkt hat bei uns Stationen nur das riesen Kaufland bei uns hat eine (!!!) und die ist noch gar nicht in Betrieb. Da Parken immer die fetten Suvs drauf damit sie ihre Ärsche nicht soweit weg bewegen müssen. Ich wäre dabei wenn das alles Mainstream tauglich wäre. Auch Arrogant finde ich jedoch wieder jene Elektrofahrer die sich über Verbrenner echauffieren obwohl sie selbst gerade erst umgestiegen sind und auch Jahrzehntelang Verbrenner gefahren sind.

Vor 19 Stunden
Comeonuseyourbrain
Comeonuseyourbrain

Endlich eine deutliche Antwort für die geistigen Tiefflieger.

Vor Tag
Miro Apo
Miro Apo

Und Strom kommt also nur aus der Steckdose? Kein Windrad, keine Solaranlage wird jemals den Strom produzieren können, welchen sie in deren Produktion und Errichtung verbraucht haben. So ein Windrad basiert nicht auf dem Windmühlenprinzip, sondern dem Verstellprinzip von Propellern oder Tragflächen von Flugzeugen. Man nutzt nur einen bestimmten Effizienz-bereich, welcher angetrieben von der Windkraft gehalten wird. Nur weil sich ein Windrad lustig dreht, bedeutet das nicht automatisch, dass es auch Strom produziert. (Trudelbetrieb) Dieser Effizienz-Bereich ist nicht höher als der von Kohle/ÖL/Gas. Wird der erzeugte Strom noch gewandelt und transportiert sinkt die Effizienz noch weiter. Zum Betreiben von Windparks benötigt man Strom, Antriebe, Nachführung am Wind, Stoppen, Ausrichten usw. ! Windkraft wird immer so erklärt, als würde ein Segelflugzeug vom Boden aus starten können. Mit Solarenergie sieht es ähnlich aus. Ohne Subventionen würde sich das Alles nicht rechnen. Es ist ein Irrglaube man könne durch den Ausbau dieser Energien proportional den Strombedarf in Deutschland oder Europa decken. Ohne Energie speichern zu können ist dies unmöglich! Es wurden Gleichstrom-Trassen angesprochen. Ich beziehe mich mal auf die Mitte Deutschlands, welche mit Wind- und Solar-Parks zugeschissen wurde. Hässlich, ökologisch unsinnig und untragbar, subventioniert durch Fördergelder zur Stilllegung von landwirtschaftlichen Nutzflächen zum einen und der Förderung der "Erneuerbaren Energien" zum Anderen. Nun möchte man eine Trasse nach Süddeutschland zu einem dortigen Atomkraftwerk um von dort aus den Strom zu verteilen und dort die bestehende Infrastruktur zu nutzen. Niemand möchte hier eine solche Trasse über seinem Kopf oder unter seinen Füßen. Es gibt weder Langzeitstudien über die Auswirkungen auf die Umwelt noch auf den Menschen. Zentrale Energiegewinnung und Versorgung werden das Monopol der Energieerzeuger immer weiter zementieren und die Preise explodieren lassen. Wind und Solar gehören dort hin wo die Menschen auch unmittelbar davon profitieren! Sollten sich die Strompreise sich nicht danach richten wo und wie der Strom produziert wird? Jetzt habe ich das Gefühle dass ich den teuersten Strom in Deutschland zu bezahlen und meine Umwelt direkt mit Windrädern verpestet ist! Forschung sollte in allen Bereichen ob Elektroenergie oder Verbrennung, Fussion stattfinden!

Vor 2 Tage
Nico Lutze
Nico Lutze

Jeder der sich mit Strom auskennt, weiß das es eine Totgeburt ist.

Vor 6 Stunden
sfojackreed
sfojackreed

Das größte Dilemma ist ja, dass diese Studien schon zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung eigentlich wieder überholt sind. Nehmen wir z.B. die ADAC Studie, ich habe mich mit ihr 10 Minuten beschäftigt und habe mir natürlich zuerst die Quellen angesehen, die der ADAC nutzt. Denn Irrtum Nummer 1. Die Studie ist gar nicht gänzlich vom ADAC. Sie haben auch verschiedene Quellen zusammengetragen und einfach aufgearbeitet. Aber zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Videos und der des ADAC müsste es zeitlich passen. Aber kommen wir zum Kern. Die Sache ist die einfach, dass die Zahlen der Studie allesamt aus dem Jahr 2013-2014 kommen. Sprich der Energiemix 2013, wenn ich mir heute alleine ein Elektroauto holen würde, denn müsste gewiss ein paar 1000 km wieder abgezogen werden. Eine andere Quelle des ADAC ist und da muss ich Ove korrigieren, denn Sie haben sich wirklich die Mühe gemacht auch den Herstellungsprozess des Treibstoffes zu berücksichtigen. Aber wir haben das Jahr 2014 und die Studie hat wahrscheinlich noch viel früher begonnen. Aber ich schweif schon wieder ab. Sorry. Aber was mich stört sind halt die Mitarbeiter der Studien, wer sich mal die Mühe macht die well to wheel Studie der JEC aufzurufen der wird schon auf Seite 5 erschrocken sein, wer da alles mitgearbeitet hat. Ich spoiler mal, von der Autoindustrie waren vertreten Opel, Daimler, VW und noch ein paar andere nahmhafte Autohersteller. Abgesehen von Renault und PSA glaube ich kaum, dass da jemand wirklich Interesse hätte die Elektromobilität vorranzubringen. Ferner war auch die Ölindustrie natürlich vertreten mit Shell, BP, Total, Exxonmobil usw. auch hier vermisse ich einfach jemanden wo ich sagen könnte, dass dieser sich in irgendeiner Form für Elektromobilät einsetzen würde. Eine weitere Schwäche der ADAC Studie und das ist im Prinzip, die Schwäche einer jeden Studie. Ist ja auch, dass man ferner erneut die Herstellerangaben für den Verbrauch nimmt. Ferner gibt es natürlich noch den ADAC Ectotest, der Autos unter Realbedingungen testet. Jetzt habe ich aber auch noch eine Frage, das Model S und X besitzt ja Drehstromasynchronmotoren, sind die denn eigentlich nicht seltene Erden frei. Ich meine sogar das Horst Lüning, dass in seinen Videos mal erwähnt hatte und eigentlich nur der Neodympermamanetmotor seltene Erden hat. Also nur das Model 3? Und immer schön vorsichtig mit Wikipedia sein. Es mag zwar vieles richtiges und wissenwertes drin stehen. Aber in Diskussionen ist das halt immer so eine Sache, da es nun mal eine Seite ist, wo viele Leute viele Sachen reinschreiben.

Vor 2 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Moin Der MODEL 3 permanent Magnet Motor hat seltene Erden ins sich

Vor 2 Tage
Klaus Müller
Klaus Müller

Danke Ove für das Video. Letztes Update zu Erneuerbarem Strom in Deutschland: Im Jahresschnitt liegen wir aktuell bei 40% (nicht bei 43%). Soll jetzt nicht besserwisserisch sein, aber wir haben die Situation, dass ne ganze Menge Mythen über das eAuto gestreut werden, und ebenso bei den Erneuerbaren Energien, Da haben wir leider auch jede Menge Gegner und kämpfen ständig gegen Vorurteile. Genau deshalb ist es wichtig, dass mir möglichst genau argumentieren können, sonst sind wir unglaubwürdig. Ich habe hier alle mir bekannten Quellen in zwei Artikeln aufgelistet, wo man sich onine und live die unterschiedliche Stromerzeugung in Deutschland ansehen kann. Mit jede Menge weiteren Infos, wen es interessiert: http://energiewende-rocken.org/energiewende-wissen-live/ http://energiewende-rocken.org/energiewende-wissen-live-ii/ Und um noch mal etwas anderes klarzukriegen: Lithium und Kobalt gehören nicht zu den seltenen Erden. http://energiewende-rocken.org/fake-quark-von-quarks/ Was auch sehr wichtig ist: Beide Stoffe braucht man in unglaublich vielen Anwendungen. Ohne Kobalt wäre z.B. kein Maschinenbau möglich (damit auch keine Autos) denn mit Kobalt wird Stahl gehärtet. Lithium braucht man für Schmierstoffe. Nun könnte man ja auf die Idee kommen, dass die Stoffe dann aber nicht ausreichen werden wenn wir auch noch alle Autos weltweit auf E umstellen. Dem ist nicht so, und dafür gibt es eine Studie, in der es heißt: "Die Rohstoffe Lithium, Kobalt, Nickel, Grafit …. sind für ein schnelles weltweites Wachstum der Elektromobilität ausreichend vorhanden. Die weltweiten Vorkommen übersteigen den prognostizierten Bedarf jeweils deutlich. Dies ist selbst dann der Fall, wenn der Rohstoffbedarf gleichzeitig durch Nachfrage für andere Anwendungsbereiche weiter ansteigt." Hier nachzulesen, im Artikel ist auch die Quelle: http://energiewende-rocken.org/lord-have-mercy-002/ Wer sich ein wenig mehr und intensiver zur Energiewende, Klimaschutz, Energiepolitik, eMobilität usw. informieren möchte findet in meinem Blog immer wieder neues und interessantes. http://energiewende-rocken.org/neues-blog/ Also sauber bleiben und Energiewende-Rocken. Euer Klaus Müller

Vor 2 Tage
pizzadox2010
pizzadox2010

Du glaubst aber doch nicht wirklich daran, dass nur wegen eines Vertrages keine Kinder für Tesla arbeiten. Wer das glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann, und der glaubt auch das der 5er Pack T-Shirts für 3,99 ohne Kinderarbeit hergestellt und verkauft werden kann. Was die Rohstoffe und den Strom angeht solltest Du dich nochmal genauer informieren . Nur weil im Norden über 40 % der Stromproduktion Öko ist, heisst das noch lange nicht das der auch da verbraucht wird.

Vor 4 Tage
Hart Fischer
Hart Fischer

Thank you Ove, great video. Who are all those people putting out fake news about electric cars. Electric cars are not free of pollution, but far better than any current alternative. 100 mpg e versus the usual 20-30 mpg, no question.

Vor 4 Tage
Daniel Sapcu
Daniel Sapcu

Danke Ove, super erklärt!

Vor 6 Tage
jens ruß
jens ruß

wie frosti schon sagt bremsbelagabrieb! bei meiner letzten lkw schulung wurden die elektroautos dermassenen schlecht gemacht,da kam sogar auch der reifenabrieb zur sprache!langsam reichts aber.beim verbrenner werden die abgase am auspuffende gemessen!geht aber beim elektro nicht!ergo der strom kommt aus dem kraftwerk!is doch nicht mein problem,ausserdem hat mein vermieter solarstromanlage aufm dach!aber wie in deutschland üblich erst danach schreien und wenns gut läuft dann wirds schlecht gemacht oder imschlimmstenfall verboten!!ich kann mir leider noch keinen tesla leisten aber ich ein grosser fan der autos von denen.ich finde deine informationen immer über tesla (kauf,schwachstellen usw ) super!mach weiter so!!!

Vor 7 Tage
Scorpionpat
Scorpionpat

Sehr gut!!

Vor 7 Tage
epicuro
epicuro

Ohne Kommentar: http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/brief-an-elon-musk-danke-dass-du-vw-und-co-zeigst-wo-es-lang-geht/23727474.html

Vor 8 Tage
The Empire Lighting
The Empire Lighting

Ich bin völlig bei dir aber man muss auch sagen dass man auf den deisel nicht komplett verzichten kann z. B lkw wenn da ein elektro Motor drinn ist ist der lkw mehr an laden als am fahren es sei denn in deutschland werden alle Autobahnen mit Oberleitungen für lkw überspannt 😀😀

Vor 9 Tage
Marcus Trimmel
Marcus Trimmel

Ja, es werden seltene erden benutzt, das stimmt. Aber das ist nichts gegen die umweltzerstörung die durch die benzin bzw. Dieselherstellung, die riesigen ölfelder dieser welt sind das weitaus größere problem!

Vor 10 Tage
Florian Mosimann
Florian Mosimann

Wo ist der sound ich kauf mir nicht für etwa50-100000euro ein auto ohne sound.

Vor 11 Tage
epicuro
epicuro

Autoradio / CD /MP3 ?

Vor 8 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

😂😂😂

Vor 10 Tage
John Depp
John Depp

Ich habe mir zu einer Worstcaseszenariorechnung der Verbrennerlobby Gedanken gemacht. Und zwar behaupten diese Leute glatt, dass man mit einem Diesel 100.000 km fahren kann, damit er gleichauf mit dem Schadstoffausstoss eines neuen E-Autos sei. Und das ist V Ö L L I G E R B L Ö D S I N N ! ! ! 1.) rechnen sie den Diesel schön - d. h. sie nehmen an, der Motor sei schon warm und läuft im Prüfstandmodus (also bergab, mit Rückenwind und viel Heimweh😀 und bereits aktiver Abgasreinigung) 2.) rechnen sie für die Herstellung der Batterie reinen Kohlestrom und dass man diese nach 60-100.000 km wechseln, entsorgen und ersetzen muss, was ja nicht stimmt - du hast es gut im Video erklärt. (nach 300.000km immer noch weit über 80%, dann kommt noch das „Second Life" und dann erst das Recyceln und nicht die Entsorgung). Sollte ich wider erwarten mit all meinen Angaben falsch liegen und die gänzlich falsche These der Fuelburner stimmt doch, halte ich immer folgendes dagegen:  Jeder Verbrenner (auch mit Euro 6, mit SCR und ohne Katalysatorheizung - und Katheizung hat ohnehin keiner), stößt auf den ersten 500 Metern (also zu Hause in der Wohnstrasse) die Schadstoffe von 5.000 km Normalfahrt mit warmem Motor aus! Und das morgens bei der Fahrt zur Arbeit und abendas beim Nachhausefahren noch einmal. Das heißt:  Ein Verbrenner stößt TÄGLICH, bei 20 bis 100 real gefahrenen Kilometern, die Schadstoffe von 10.000 km aus. Jetzt kommt die Milchmädchenrechnung:  SCHON NACH 10 TAGEN AUTOFAHREN (egal wie weit man fährt) ist trotz des einseitigen Worstcaseszenarios das E-Auto bereits sauberer. Und spätestens dann, darf jeder E-Mobilist das „SPASSPEDAL“ mit RUHIGEM GEWISSEN VOLL DURCHDRÜCKEN 😎😎😎

Vor 11 Tage
WollLolli Häkelspaß
WollLolli Häkelspaß

Unser nächstes Auto wird auch so eine Umweltsau!!! e-Niro oder Soul EV 2020.... und dann warte ich mal ab, bis der nächste Abgasskandal kommt, lehne mich zurück und geniesse eine Tüte Popcorn.... Nochmals mache ich so eine kalte Enteignung nicht mehr mit.. Tanke vom Dach und lass die Sonne scheinen.

Vor 12 Tage
WollLolli Häkelspaß
WollLolli Häkelspaß

...gestern hat das EUGH die aktuellen 6er Diesel als illegal eingestuft... ging ja noch schneller, als gedacht.

Vor 4 Tage
Frank Rolle
Frank Rolle

Ein Hater denkt seine Meinung ist die Wahrheit und da liegt der Denkfehler.

Vor 12 Tage
J.W. KirK
J.W. KirK

Außerdem tun die Leute bei solchen Vergleichen immer so als ob Benzin und Diesel in der Tankstelle gewachsen wären - Weit gefehlt, das Zeug wird auch gefördert, lässt sich dabei als Flüssigkeit weniger gut kontrollieren und verseucht die Umwelt und es werden Millionen Tonnen von dem Zeug täglich gebraucht....Nichts geht regenerativ und auch Sonnen oder Windbenzin wird es nie geben.

Vor 12 Tage
kobert hannes
kobert hannes

zdf duko: ZDF HD planet e Der wahre Preis der Elektroautos

Vor 13 Tage
epicuro
epicuro

+T&T Tesla Ove Kröger Und dem Lautsprecher der Stereoanlage im Auto ;-)

Vor 8 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

kobert hannes zum Glück sind kaum seltene Erden im Tesla. Jeder Verbrenner hat mehr davon im Katalysator

Vor 12 Tage
kobert hannes
kobert hannes

+T&T Tesla Ove Kröger Ich bin objektiv neutral und der Inhalt hat mich zum nachdenken angeregt. Die Leute in den Abbaugebieten der seltenen Erden leiden, das hat nichts mit Öllobby zu tun. Man kann sehen was los ist wenn man geistig darauf eingeht.

Vor 13 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Das Geschwafel der Öllobby kenne ich schon

Vor 13 Tage
kobert hannes
kobert hannes

im auto sind die batterie zellen viel größer als im handy. wenn die autos der zukunft alle batterien haben mit silizium is das ein verbrechen an die menschheit.

Vor 13 Tage
kobert hannes
kobert hannes

+Daniel Sapcu denk daran das 1850 etwa das kohle zeitalter begann und ohne kohle hätten wir keine industralisierung, der preis ist nunmal dreckig egal mit welcher ressource wir arbeiten. elektro autos werden nicht das klima verbessern und sie werden auch nicht gekauft wenn sie so teuer sind

Vor Tag
kobert hannes
kobert hannes

+epicuro habe gelesen das im meer lithium sein soll nur es is zu aufwändig es zu fördern. mit dem sand kenne ich mich nicht aus

Vor Tag
Daniel Sapcu
Daniel Sapcu

Korber Hannes - "verbrechen an die Menschheit" ist das ganze Erdöl und Gas Gewinnung der letzten 120 Jahren, mit all die Bohrinsel Lecks, Raffinerie Verarbeitung, transport, kriege usw., usw., usw. Millionen menschen auf dem ganzen welt sind Existenz gefährdet durch Erdöl Gewinnung und Verarbeitung.

Vor 6 Tage
epicuro
epicuro

aus Sand wird silizium : Silizium (Si) ist mit einer Häufigkeit von 27,5% nach Sauerstoff das zweithäufigste Element der Erde. Kann man leider keine Akkus daraus machen :-(

Vor 8 Tage
kobert hannes
kobert hannes

+T&T Tesla Ove Kröger es gibt Lithiumbatterie xD, quelle wiki

Vor 13 Tage
kobert hannes
kobert hannes

in chile wird silizium gefördert aber die leute werden dort wirklich ausgebäutet. schau dir die duko an auf zdf

Vor 13 Tage
epicuro
epicuro

Silizium ist kein Lithium. In Chemie nicht aufgepasst?

Vor 8 Tage
kobert hannes
kobert hannes

+T&T Tesla Ove Kröger Denke schon, ich war nicht da, aber dafür gibt es Journalismus. Um Lithium zu gewinnen wird sehr viel Trinkwasser verschwendet, dadurch wurde das Gebiet in der gegend in Chile staubtrocken. Die Menschen sterben da!! Die Ausbeutung der Erden hat seinen Preis. Würden sie das gleiche tun?

Vor 13 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Und sie glauben das?

Vor 13 Tage
Matthias Eberhardt
Matthias Eberhardt

Hallo Ove Vielen Dank für dieses Video. Vor allem für die Sachlichkeit mit der du auf die Argumente eingehst. Ich fahre nun seit einem Jahr 20000km elektrisch und beziehe einen Großteil des Stroms aus der eigenen PV. Auch wenn es kein Tesla ist, ist dein Kanal immer eine gute Informationsquelle. Ich bin wie du gerne Verbrenner gefahren und habe Emobilität auch immer kritisch betrachtet. Doch seit dem ersten Tag empfinde ich Emobilität als einen Gewinn an Lebensqualität. Das muss man „erfahren“ um es zu verstehen. Gruß Matthias

Vor 16 Tage
Sven S.
Sven S.

Schon richtig, fossile Kohlenwasserstoffe zu verbrennen ist Wahnsinn.

Vor 18 Tage
Sven S.
Sven S.

Aber die Windeparks auf dem Lande in D. sind Mist, da gibt es doch keine zwei Meinungen und ich bin kein E-Mobilhasser.

Vor 18 Tage
Bernd Ruckaberle
Bernd Ruckaberle

Gesundheitliche Auswirkungen von Diesel „kosten die europäischen Steuerzahler Milliarden“ Laut einer von der Europäischen Allianz für öffentliche Gesundheit (EPHA) in Auftrag gegebenen Studie verursacht die Luftverschmutzung durch den Straßenverkehr jährlich mindestens 70 Milliarden Euro Gesundheitsschäden in der EU, wobei drei Viertel der Schäden auf Dieselabgase entfallen. Der überwiegende Teil der Kosten werde von den Steuerzahlern über staatlich finanzierte Gesundheitsdienste getragen, heißt es in der Studie. Dem Bericht zufolge könnten diese Kosten bis 2030 um 80 Prozent gesenkt werden, wenn ehrgeizige Maßnahmen ergriffen würden. (The Guardian Online – 27. November 2018)

Vor 20 Tage
Clemens Donner
Clemens Donner

Fahrt doch einfach mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln! Wenn wir alle E Auto fahren - werden die Ressourcen nicht reichen. Jeder muss sein Konsum zurück schrauben! Das ist kein Angriff gegen die E- Mobilität aber ich finde sie hat mehr Zukunft im öffentlichen Verkehr. Denkt doch einfach mal darüber nach öfter das Rad zu benutzen oder mal zu laufen.

Vor 20 Tage
epicuro
epicuro

Für Öffis habe ich nicht genug Geld. Die sind einfach zu teuer. Für 40km einfach ~18€ zahlen?

Vor 8 Tage
Wolfgang Krause-Luithle
Wolfgang Krause-Luithle

Danke für diesen Beitrag

Vor 21 Tag
A. Dieter
A. Dieter

Und manche Zeitgenossen die E-autos wegen der seltene Erden kritisierten holen sich jedes Jahr unnötigerweise ein neues Smartphone!

Vor 21 Tag
Zaehlwerk
Zaehlwerk

Hatte das noch gar nicht kommentiert... Ich glaub das Video spricht für sich. Ich sehe das ganz genau wie du und viele andere. Viele sehen einfach nur das Auto an sich. Wie das alles zu den Autos kommt, ob Strom oder Benzin/ Diesel, und welchen Aufwand das macht ignorieren die meisten.

Vor 21 Tag
Matthias Schröder
Matthias Schröder

Du hast sowas von Recht, Ove , die wissen alles, nur nicht dass sie irgend wann alle so Fahren

Vor 21 Tag
Chris
Chris

Der deutsche Michel hört brav weiter.... Auf ARDolf und ZDolfF..

Vor 21 Tag
Joe Blue
Joe Blue

Sehen wir uns mal ein paar Fakten über die Vorteile der Elektromobilität im Jahre 2018 an: - Elektromobilität hilft, die Luft in den Städten sauberer zu bekommen, denn bis auf den Reifenabrieb und (viel weniger Bremsscheibenabrieb dank Rekuperation) ist das E-Auto lokal emmissionslos. - Elektromobilität verursacht über das Autoleben gesehen wesentlich weniger Co2 und keine Abgase. Und das selbst mit unserem Strommix von zur Zeit 40% Erneuerbaren. Wer Ökostrom bezieht oder Solarzellen auf dem Dach hat fährt noch sauberer. Und übrigens wird für die Benzinherstellung jede Menge Strom benötigt, nicht nur für die Akkuherstellung. - Elektroautos sind leise (weswegen sie bis zu 30 km/h ein künstlich erzeugtes Geräusch abgeben, damit man sie besser hört) - Elektroautos sind wartungsarm (bis zu 60% weniger Wartungskosten). Es wird kein Ölwechsel, keine AU usw. benötigt. Ein Verbrennungsantrieb besteht aus rund 1400 Teilen, ein Elektroantrieb nur aus rund 210, somit hat ein Elektroauto auch viel weniger bewegliche Teile die kaputt gehen könnten und diese Teile müssen auch nicht erst mit viel Energie hergestellt werden. - Die Akkus haben eine Kühlung und ein Thermalmanagement, dass dafür sorgt, dass diese 300.000 km halten bis sie auf 70% Leistung sind. Dann werden sie noch als Hausspeicher eingesetzt, bis sie dann zu 60-70% recycelt werden. Theoretisch wären sogar 95% möglich, aber das Lithium wird noch nicht recycelt, weil es nicht selten genug ist, nicht teuer genug. That´s capitalism. - Reichweite: Heutige Autos fahren kombiniert 300-400 km weit. Mit Tempo 130 auf der Autobahn fährt ein 40 kw (Akku) Leaf zwar nur 200 km weit, mit 110 schon 250km. Es kommt also auf das Tempo an. Allerdings gibt es schon jede Menge Ladestationen mit Schnellladern und inzwischen kann man ein modernes E-Auto innerhalb von 30 Minuten auf 80% laden. In den nächsten Jahren kommen dann die Autos mit 60kw Akkus auf die Straße, dann kann man auf der Autobahn auch 300 km weit fahren vor dem ersten laden. Mit einem Tesla geht das heute schon. - Strom: Wenn alle 45 Millionen Autos in Deutschland elektrisch fahren würden, bräuchte man nur 15-20% mehr Strom in Deutschland, wobei ja heute schon 8% an Strom exportiert wird und man durch die Stilllegung von Benzinraffinnerien auch sehr viel Strom einsparen würde. Und nein, das Stromnetz wird nicht zusammenbrechen, es können auch viele Autos gleichzeitig laden. Und es wird ja auch einige Jahre dauern, bis alle E-Auto fahren. Da kann man noch einiges ausbauen. - Laden: Wer kein Haus hat und idealerweise mit der Photovoltaikanlage vom Dach lädt, lädt normalerweise beim Arbeitgeber oder beim Einkaufen. Aldi, Ikea, Rewe, oder bei den Stadtwerken usw. Vielerorts bisher sogar kostenlos. Öffentliche Ladestationen müssen sogar Ökostrom beziehen. Auf goingelectric.de sieht man, wieviele es schon gibt (ca. 20.000) und dort gibt es sogar einen Routenplaner. Sehr interessant, wenn man damit in den Urlaub fahren will. Ja, auch das geht schon dank Schnelllader. - Kosten: Elektroautos kosten zwar zur Zeit noch etwas mehr, es gibt jedoch auch gebrauchte und sie sind dafür im Unterhalt wesentlich günstiger, da man weniger Wartungskosten hat und man ca. 4,00 Euro für 100 km Fahrt bezahlt, während es beim Verbrenner 10-12 Euro kostet. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach kostet der Strom sogar nur um die 2 Euro, mit Batteriespeicher noch weniger. Rechnet das mal auf die Lebensdauer des Autos (300.000 km) und vergleicht das mit einem Benziner. Ergebnis: Verbrenner zahlt 30.000 Euro für Sprit, E-Auto 12.000 Euro. - Seltene Metalle: In den Akkus sind keine wirklich seltenen Metalle. Kobalt und Lithium sind nicht selten. 90% des Kobalts werden auch nicht von Kindern geschürft, sondern von großen Minengesellschaften. In den neueren Akkus ist immer weniger Kobalt drin, teilweise nur noch 3-10%, in den nächsten Generationen wird gar kein Kobalt mehr drin sein. Lithium ist ebenfalls nicht selten, es reicht für alle Autos weltweit für die nächsten 200 Jahre, nur die Abbaukapazitäten müssen noch ausgebaut werden, deswegen könnte es, wenn sehr viele E-Auto fahren, zu einer Ressourcenknappheit kommen. Übrigens ist im Benzin auch Lithium als Additiv drinnen genauso wie in euerem Handyakkus, Laptopakkus, Keramik, Fensterscheiben usw. und Kobalt in den gehärteten Stählen im Auto oder in euerem Werkzeugkasten. Im Verbrennerkatalysator ist dagegen Platin bzw. Palladium und Rhodium und Cer drin und das löst sich sogar mit der Zeit und verpestet unsere Umwelt. Ausserdem Yttrium in den Zündkerzen.? Was den Abbau der Rohstoffe angeht: Ja, es ist nicht sauber, genauso wie die Ölförderung und das Raffinieren des Benzins, die Akkus werden jedoch im Gegensatz zu Benzin heute schon zu 60-70% recycelt. Theoretisch wären sogar 95% möglich. - Spaß: Elektroautos machen Spass. Sie sind leise, man hat sofort ein volles Drehmoment und kann losflitzen, die Heizung (Wärmepumpe) springt sofort an im Winter und man muss nicht herumkuppeln und schalten. Und auch im Winter ist die Reichweite dank der effizienten Wärmepumpe nicht so extrem schlecht wie man das behauptet (max. 10% der Reichweite büßt man dadurch in der Stunde ein. Nachdem 90% der Fahrten unter 200 km sind, kann man die heutigen Elektroautos als absolut alltagstauglich bezeichnen und dank Schnelllader sind auch Strecken bis zu 1000 km kein Problem mehr (kann man locker in zehn Stunden schaffen). Über die Facebook Gruppen "Ich fahre Elektroauto", "Elektroauto D A CH" uvm. kann man sich von der Alltagstauglichkeit dieser Autos überzeugen und mit Menschen diskutieren, die schon viele Jahre erfolgreich mit Elektroautos leben.

Vor 22 Tage
Garibaldi K.
Garibaldi K.

Fakten! Fakten!Fakten! Die NRW Landesregierung plant aktuell das Sonntagsfahrverbot für Tanklastzüge aufzuheben. Der Grund: Der Wasserstand des Rhein ist zu niedrig und die Tankschiffe können nicht voll beladen werden. Die Rohrverbindungen von Rotterdamm zum Ruhrgebiet sind an ihren Grenzen angekommen. Die Versorgung der Tankstellen ist gefährdet. Ich finde solche Nachrichten sprechen für sich. Die Elektromobilität ist da in der Zukunft ein Baustein der Lösung. Seltene Erden sind nicht das Killerargument.

Vor 27 Tage
dasDiablo666projeckt
dasDiablo666projeckt

Ich bin jetzt die ersten 100 Posts durch gegangen und muss hier in die selbe Kerbe wie du schlagen. Aber! Wikipedia ist, und kann auch niemals eine Quellenangabe sein lieber Ove! Bitte für zukünftige Videos berücksichtigen!

Vor 28 Tage
Sven S.
Sven S.

Da ist sicher etwas dran. Nur ist das eine Rechnung die sehr einseitig ist. Also von Leuten gemacht wurde die Benzin und Diesel Befürworter sind. Aber es ist eine Lüge! Es ist deshalb eine LÜGE weil man Fakten weggelassen hat. Und sowas macht man heutzutage sehr gern um zu polarisieren. Denn für 100l Rohöl würde bis vor 50 Jahren noch 1l Rohöl verbraucht. Mittlerweile sieht das anders aus. Wir gehen in die Richtung 5:1. Nicht umsonst wird Wracking nun wirtschaftlich. Und dann muss man das Rohöl erst noch verarbeiten. Und zum Schluss noch dort hinbringen wo es getankt wird. Das ist die Rechnung für die Energieerzeugung. Alle Bestandteile in einem Verbrenner sind (siehe VW die ab 2022 tausende Mitarbeiter entlassen da ein Elektroauto weniger komplex wird) müssen auch hergestellt werden. Wie wird die Rechnung mit diesen Fakten aussehen? Mittlerweile hat es unsere Regierung auch kapiert.

Vor Monat
Hagen
Hagen

Am besten ist immer das Bild von einem Kraftwerk wo geschrieben steht: "Das ist der Auspuff von Papas neuem Elektroauto". Und gezeigt wird der Wasserdampf aus den Kühltürmen :D Das finde ich immer wieder zum Lachen.

Vor Monat
Michael K
Michael K

danke für diese sachliche video zu einem äusserst unsachlichen kommentar! das e-auto ist für einige branchen eine wirtschaftliche "bedrohung" (neben den fahrzeugherstellern auch die mineralölindustrie u.a.). deshalb wird versucht, das mit allen mitteln zu torpedieren. aber: nichts ist stärker als eine idee, deren zeit gekommen ist! schlussendlich wird die sache so ausgehen wie z.b. bei mobiltelefonen: die hersteller, die die zeichen der zeit erkannt und richtig reagiert haben, werden überlegen - alle anderen sind irgendwann weg vom fenster. so einfach ist das.

Vor Monat
Chris O.
Chris O.

Hört endlich auf, für E-Autos zu werben! Stellt euch vor, ihr fahrt mit 1% Restreichweite zur Ladesäule und sie ist belegt ! Das habt ihr nun davon...

Vor Monat
Andreas Birkholz
Andreas Birkholz

Ja klar, und dein Strom kommt einfach so aus der Steckdose! Jeder der etwas Ahnung von Physik hat, kann die Energiebilanz des E-Autos nicht gutheißen. Ich hoffe, es regnet Hirn und die Brennstoff-Zelle setzt sich durch.

Vor Monat
Wjatscheslaw
Wjatscheslaw

Danke Owe!

Vor Monat
Thorstens MOBA-Welt
Thorstens MOBA-Welt

Gutes Video. Aber du hast bei der Lieferkette von Ölprodukten die Raffination von Rohöl etwas unterbewertet. Allein die Herstellung des Treibstoffs mit dem ein Verbrenner 100 km weit kommt verbraucht fast so viel Strom wie ein Elektroauto auf der selben Strecke braucht. Die Raffinerien haben normalerweise eigene Stromtrassen und müssen bestimmte Produktionsprozesse beim Stromerzeuger vorher ankündigen. Das wird auch immer wieder gerne "übersehen"! ;-)

Vor Monat
RedEagle231162
RedEagle231162

Derartige Hasskommentare zu eAutos findet man immer häufiger, mir ist nur noch nicht die Motivation klar. Wollen sich Dieselfahrer ect. als die Wahren Naturschützer hinstellen, haben die Angst um ihre Arbeitsplätze in der Autoindustrie, liegt es an dem "neumodischen Teufelszeug" das man nicht mehr auf den Scheiterhaufen packen kann? Ich verstehe es nicht. Bei Wasserstoffverfechtern sieht es aber fast schon ähnlich aus.

Vor Monat
Stephan Bruchhardt
Stephan Bruchhardt

Das Problem ist einfach das, das die E Autos einfach noch zu teuer sind. Ok, Tesla hat jetzt den Model 3, der ja schon relativ erschwinglich ist. Hätten jetzt BMW und Co auch so ein Angebot, dann würde es es schon ganz anders aussehen. Ich bin Fan von E-Mobilität.

Vor Monat
Stephan Bruchhardt
Stephan Bruchhardt

+T&T Tesla Ove Kröger naja, ist halt kein wirkliches Auto für Familie.

Vor Monat
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Stephan Bruchhardt wir haben letztes Jahr eine Zoe für 7000€ gekauft

Vor Monat
ThinkAboutIt
ThinkAboutIt

Ich habe nichts gegen Elektroautos. Ein Punkt wird gern ausgelassen: Die Anschaffungskosten (bei Tesla extrem hoch) und die Umstände, bedingt durch das schlecht ausgebaute Ladenetz in Deutschland. Welcher Otto-Normalbürger kann sich einen Tesla (ab 72.000 €), einen Prius (ab 28.000 €) oder Ähnliches leisten? Ich bin für einen Antriebs-Mix: Elektro (Stadt- und Kurzstreckenbetrieb) und Verbrenner (weite Strecken) mit synthetischen Kranftstoffen, die aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Und es muss alles finanziell zugänglicher werden (Dacia Logan bekommt man ab 8.000 €). Nicht jeder verfügt über 20.000 € für einen Autokauf. Was sich aktuell beobachten lässt ist, dass die "Verbrenner" (nicht alle) auf die E-Autos eindreschen. Anders herum, die oft besser betuchten E-Auto-Fahrer (ebenfalls nicht alle) kommen mit ihren Belehrungen ggü. den Leuten, die es finanziell nicht stemmen können, wie hinterweltlerisch sie doch seien, weil sie Verbrenner fahren.

Vor Monat
Mirko Klemm
Mirko Klemm

Danke! Das muss wirklich mal gesagt werden. Das einzige wirkliche Argument gegen E-Autos ist, dass die europäische Autoindustrie da ganz schlecht aussieht. Aber das haben sie sich ja selbst zuzuschreiben. Erst jahrelang nichts tun, und dann gegen den Wandel wettern und Scheinargumente verbreiten...

Vor Monat
ben H.
ben H.

Stimmt schon, bis zu einem gewissen Grad, aber Braunkohle, macht man damit nicht auch die Landschaft kaputt, auch Gold ist nicht ohne. Recht hat er, aber man kann z.b. die Stoffe von Firmen holen, die ihre Arbeiter fair bezahlen und auf Umweltschutz achten und dann fällt sein Argument ganz weg. 2. Jedes Auto besteht aus Aluminium und Stahl, also... Ich habe nichts gegen Verbrennen und ich glaube die haben auch eine Berechtigung zu existieren, aber der Verbrauch müsste stärker sinken. 2.5-3 Liter pro 100 km sollte doch zu schaffen sein. Nachtrag: wegen den Motoren, ich habe gehört das man die Elektromotoren sogar viel besser von den Magneten trennen kann als man glaubt. Somit sind sie einfacher zu recyceln.

Vor 2 Monate
Latte
Latte

Endlich erklärst Du den Ideoten wie der Hase läuft. E-Mobilität ist nunmal die Zukunft. Aber das begreifen die Pfeifen sowiso nicht.

Vor 2 Monate
Mike Brave
Mike Brave

Das ist alles nur pure Stimmungsmache. Richtig ist auch das der Wirkungsrad von E-Autos so viel besser ist, selbst wenn der Strom von nicht regenerativen Quellen stammt. Auch gehen Teile der Rohstoffe im Katalysator verloren, das sind Platin, Palladium und Rhodium bei dem Lithium-Akkus nicht, das ist ein geschlossener Kreislauf, 99% Recycling nach Ende des Produktzyklus möglich und das erst nach vielen Jahren. Wir hatten bei über 400.000 Kilometer auf unseren Model S und es ware immer noch eine Restkapazität von 92%, ab einer Kapazität von 80% macht es Sinn die Batterie als Hausspeicher zu Nutzen, da sind Nutzungszeiten von 30 Jahren zusätzlich machbar. Fakt ist wie Ove sagt (Danke Ove) das ist alles nur falsche Pauschalaussagen.

Vor 2 Monate
B B
B B

Mir erzählt mein Arbeitskollege E- Ingenieur, dass emobilität schlechter wäre, wie Benzin und Diesel. So und so viel Energie pro Liter Benzin, im Vergleich zum Elektroauto. Die Videos vom Horst sind zu lang. Ich würde mir ein kurzes Video dazu von Dir wünschen.

Vor 2 Monate
Jörg Wegener
Jörg Wegener

Und noch ein Grund: Umweltkatastrophen wie die von Deepwater Horizon werden wir mit Elektromobilität sicherlich nicht sehen

Vor 2 Monate
Claus Soundso
Claus Soundso

Habe gerade einen bericht über e automobilität gesehen auf 3sat vom 5.10..für mich ziemlich objektiv berichtet mit allen vor und nachteilen für die wirtschaft .bevor hier rumgemeckert wird ohne die tatsachen zu kennen einfach mal diesen bericht von unabhängigen leuten ansehen .🤔🤔ps .der danach folgende bericht über die ach so bösen folgen der e mobilität zeigt wiedermal die von der verbrennerlobby beeinflusste bericht erstattung der öffentlichen medien ,wäre auch zu schön gewesen mal positiv über e mobilität zu berichten ohne gleich wieder mit erhobenem zeigefinger zu sagen „aber aber aber.!!! 😆 aber den lauf der dinge hält weder ochs noch esel auf.🤣🤣🤣🤣🤣

Vor 2 Monate
Willy Waldbrand
Willy Waldbrand

Danke Ove super Video . Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die vielen Öltankerkatastrophen , ich denke da an die Exxon Valdes vor fast 30 Jahren . Hunderttausende von Tieren sind dort elendiglich verreckt .Die Umweltschäden im Prinz Wiliam Sund sind dort bis zum heutigen Tag sichtbar. Danke Verbrennerlobby , ihr seid die Pest des 21.Jahrunderts.

Vor 2 Monate
AX TASO AX
AX TASO AX

9:00 Das stimmt doch garnicht -Erst werden Frauen und Kinder in einem fernen Land bombadiert weil sie das Ei auf der anderen Seite aufschlagen -Dann findet man in dem Eroberten Land zufällig Öl mit Pferdekarren an Häfen gebracht wird. -Dort kommt es schwubs in Segelschiffe die dann um die Halbe Welt segeln. -An sogenannten Raffinerien wird der Zauberstab geschwungen und hopala es ensteht Benzin Diesel &Co -Mit Pferdewagen wird es an Tankstellen gefahren und durch Wunderkraft kommt es in 1889 Patent wagen. und wenn der Treibstoffpreis steigt ist irgend ein Schnurbart träger weit weit weg daran schuld,Ich empfehle Koadak Ektachrom Film!

Vor 2 Monate
AX TASO AX
AX TASO AX

VW will kein Elektroauto die VW Ingenieure lachen selber über ihr Produkt sie wollen nur Milliarden EU Forschungssubventionen sich damit die Taschen vollstopfen.

Vor 2 Monate
Rainer
Rainer

Ist es nicht besser, Häuser elektrisch zu heizen? Unter welchen Bedingungen wird Lithium gefördert? Mit 2 Tonnen 70 kg Nutzlast. Mit einem Auto will man fahren und nicht bremsen durch Rekuperation. Das Problem ist, dass der Mensch kalte Energie (Öl, Lithium) in Wärme umgewandelt wird. Photovoltaik wandelt 80% der Sonnenenergie in Wärme um. Windräder beeinflussen Luftströme wie Versiegelung den Wasserkreislauf. Elektroautos sind genau so klimawirksam wie Verbrenner, nicht besser. Ziel sollte sein, Auto länger zu betreiben als vorzeitig durch Elektroautos zu ersetzen. 30 Prozent der weltweiten Lithium Förderung wird derzeit für Fahrakkus von Elektroautos verwendet. Wie soll das ausgehen, wenn richtig viele Elektroautos fahren? http://www.auto-motor-und-sport.de/news/elektroauto-diesel-co2-bilanz-emissionen-klimaschutz/ Das Elektroauto gibt es seit 130 Jahren. Möchten wir 300.000 km mit Autos fahren, wo es doch Telefon gibt? Möchten wir z. B. die Vogelwelt erhalten. Mit Elektroauto sicher nicht. Denn damit fährt man noch mehr Kilometer als mit Verbrenner, weil es angeblich so umweltfreundlich sei. Mauersegler fliegen 4 Millionen Kilometer in Ihrem Leben ohne Ölwechsel oder Akkuwechsel. Das ist Effizienz. Rauchschwalben bei Fütterung Schulung http://www.dslr-forum.de/attachment.php?attachmentid=3980348&d=1535897998

Vor 2 Monate
Mag. Wolfgang Bernhuber
Mag. Wolfgang Bernhuber

Ganz deiner Meinung, Owe. Das österreichische Umweltbundesamt hat in einer Studie die Ökobilanz für alternative Antriebssysteme http://photovoltaikeinkaufsgemeinschaft.com/2015/11/23/oekobilanz-treibhausgasemissionen-e-mobilitaet-batteriegetriebene-systeme-haben-die-beste-oekobilanz Und das E-Auto hat die um das ca. 3-4 fache bessere Ökobilanz!

Vor 2 Monate
Stephan P
Stephan P

Der netto-stromanteil 2017 war 38.5%. Quelle: 1-stromvergleich.com 39% aus Kohle. Das seltene Erden nicht selten sind ... Ist quasi bekannt. Aluminium wird aus bauxit gewonnen, einfach mal informieren wie das abgebaut wird. Das Argument des Recycling der Batterien ist unzureichend, da das erstens nicht im Grössen Massstab passiert und zweitens den Emissionen die heute anfallen nicht hilft. Fazit: e-fahrer sind keine Grünen, eher Besserverdienende.... wozu die besonders fördern ? Aber lokal bringt das schon was, logisch.

Vor 2 Monate
Dell261079
Dell261079

Moin Ove. Dat brauchst du den Döspadels nicht erklären, die wollen es nicht verstehen. Aber klasse argumentiert!

Vor 2 Monate
Rainer Martin
Rainer Martin

Top Beitrag. Bei so einer unqualifizierten und provokanten Aussage kann man wohl fast schon von einem Troll der aktuellen Mainstream Automobilindustrie ausgehen.

Vor 2 Monate
Ulathar
Ulathar

Danke Ove! Diese immer gleichen Diskussionen sind fast noch schlimmer als das elendige Warten auf das Model 3 in Deutschland.... Allein in meinem Bekanntenkreis führ ich solche Diskussionen mehrmals die Woche und hab langsam einen Punkt erreicht wo ich die einfach nur noch reden lasse. Keinen Nerv mehr auf wieder und wieder den gleichen Schmu.

Vor 2 Monate
Steve BS
Steve BS

Danke für das schöne Video! Was auch immer unterschlagen wird, ist die enorme Freisetzung von extrem klimaschädlichem Methangas bei der Erdölföderung.

Vor 2 Monate
YkJjijLTX xvNwWBrTD
YkJjijLTX xvNwWBrTD

Die Deutsche Regierung wird es nicht schaffen, dass mit Millionen an Steuergeldern subventionierte Propagandaprojekt der Elektromobilität zu erreichen. Bis 2020 wollten Merkel und Konsorten eine Million Elektromobile auf Deutschlands Straßen bringen. Derzeit sind es gerade einmal rund 100.000, also ein Zehntel von dem vorgegebenen Ziel. Das Projekt ist gescheitert, auch für Sie Herr Kröger. Daran ändert auch die Verlängerung des Zeitfensters bis 2022 nichts. Elektromobile sind ineffektiv, zu teuer und es mangelt ihnen an Reichweite. Zudem fehlt ein ausreichend dichtes Netz an Ladestationen. Darüber hinaus erschweren die unterschiedlichen Steckverschlüsse der einzelnen Fahrzeughersteller zusätzlich die Akzeptanz. Doch das sind nur die auf den ersten Blick offensichtlichen Probleme. Schaut man jedoch genauer hin, so tauchen noch wesentlich gravierendere Probleme auf. Elektroautos werden mit einer Lithium-Batterie betrieben, Gewicht rund 20 Kilogramm. Zur Herstellung braucht es Lithiumsalz. Das wird weltweit in riesigen Minen abgebaut. Die Abbaugebiete verwandeln sich in Salzwüsten, wo nichts mehr wächst und gedeiht - auf Jahrtausende. Eine Renaturierung ist nicht möglich. Der Abbau von Lithium ist also nachhaltig umweltgefährdender als der Braunkohleabbau. Aber die deutschen Grünen stört das nicht. Denn Lithium wird in Chile abgebaut. Oder Bolivien. Oder Brasilien. Also weit, weit weg. Und dort wählt man ja keine deutschen Parlamente. Und man braucht die Seltenen Erden für die Elektroautos. Die werden zum Beispiel im Kongo abgebaut. Dort werden Krater in die Erde geschlagen, die ebenfalls nachhaltig das Wachstum von Flora und Fauna für die nächsten Jahrhunderte verhindern. In kleineren Gruben werden Kinder zum Abbau der seltenen Erden versklavt und genötigt. Die Einhaltung von Arbeitsschutzrichtlinien oder zumindest der Menschenrechte sind dort vollkommen unbekannt. Doch die Deutsche Regierung propagiert weiter den Umstieg und lässt sich dabei von den angeblichen Umweltfreunden aus dem Lager der Grünen von einer sinnfreien politischen Kurzschlussentscheidung zur nächsten hetzen. Das gilt sowohl für die Propagierung des Elektromobils wie die Hetze gegen den Diesel und die damit verbundenen Fahrverbote. Ein Diesel-PKW der Stufe 5 ist um ein vielfaches weniger umweltschädlich als das angeblich sauberste Elektromobil. By the way! Ich wohne seit Jahren nicht mehr in Deutschland, da merkt man die Gehirnwäsche in Bezug auf das grüne Jobwunder um so mehr. Traumtänzer und Realitätsverweigerer reagieren in Deutschland.

Vor 2 Monate
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

+YkJjijLTX xvNwWBrTD Dann habe ich mein Studium wohl ausserhalb der Uni bestanden, Liebe Grüsse aus Arizona

Vor 2 Monate
YkJjijLTX xvNwWBrTD
YkJjijLTX xvNwWBrTD

Nur keinen Neid, Herr Kröger. Außerhalb von Deutschland lebt es sich hervorragend! Vielleicht haben Sie mal Interesse sich mit einer seriöser Wissenschaftlich zu beschäftigen. Anscheinend haben Sie noch nie eine Universität von Innen gesehen. Bleiben Sie Ihren Dogmen treu. Mit der Elektromobilität ist das wie mit der Energiewende, eine Ersatzreligion. http://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2017/01/Agora-Kleiner-Leistungsmittelwert-15.01.2017.pdf

Vor 2 Monate
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Komischer Name Sie sind uninformiert und bringen Argumente, welche längst überholt und widerlegt sind. Aber im Ausland in dem Sie wohnen, tun Sie natürlich nichts für unser Land und es fällt somit leicht solche angelesenen Argumente zu äussern. Viel Spass im Leben ihrer Wahl. Ich werde weiterhin die Elektromobilität fördern Und sie werden sehen, wo das hinführt. Danke für ihren Kommentar, es zeigt mir immer wieder mit welchem Halbwissen die Menschen leben wollen.

Vor 2 Monate
plasmamac
plasmamac

Kauft Pferde ! 🖖

Vor 2 Monate
Marcel Sodmann
Marcel Sodmann

Ich muss als Bergbauingenieur jetzt auch mal was sagen. Seltene Erden sind nicht selten. Die Bezeichnung Selten ist leider aus dem 19. Jahrhundert und man glaubte damals das die 17 Metalle eben selten sind. Das stimmt nicht! Es gibt riesige Vorkommen, auch in Deutschland im Erzgebirge (z.B. Lithium Zinnwald). Das sind Vorkommen in denen Lithium als Mineral Auftritt und damals keiner Verwendung zukam, heute jedoch schon (damals halt Zinn, Zink, Silber ...). Glückauf Marcel

Vor 2 Monate
Marcel Sodmann
Marcel Sodmann

Ich muss als Bergbauingenieur jetzt auch mal was sagen. Seltene Erden sind nicht selten. Die Bezeichnung Selten ist leider aus dem 19. Jahrhundert und man glaubte damals das die 17 Metalle eben selten sind. Das stimmt nicht! Es gibt riesige Vorkommen, auch in Deutschland im Erzgebirge (z.B. Lithium Zinnwald). Das sind Vorkommen in denen Lithium als Mineral Auftritt und damals keiner Verwendung zukam, heute jedoch schon (damals halt Zinn, Zink, Silber ...). Glückauf Marcel

Vor 2 Monate
Marc Str.
Marc Str.

Super Sache

Vor 3 Monate
Julien Hagen
Julien Hagen

Das Beste Video was ich bis jetzt von dir gesehen habe ich hoffe das dieser klipp Die Halbwissen Spinner und e-Auto hater deren grauen Zellen anregt. Du hast noch vergessen zu sagen das ein e-Auto aus viel weniger Einzelteilen besteht.

Vor 3 Monate
Joker
Joker

👍👍👍👍Super Kommentar 👍👍👍👍

Vor 3 Monate
Hans Neuboeck
Hans Neuboeck

Was man hier noch anfügen sollte, ist das Motoröl, das ja jeder Verbrenner hat und das zumindest 1x pro Jahr gewechselt wird. Es gibt wohl ein paar Recyclinganlagen aber selbst da wird aufgrund von Verunreinigungen etwa die Hälfte der thermischen Entsorgung zugeführt. Es gibt in Deutschlan etwa 46,5 mio PKW. 1 Ölwechsel pro Jahr mit 5 l. Das sind 232,5 mio l Altöl von denen mindestens 116,25 mio l verbrannt werden. Jetzt wär dann noch schön hier auszurechnen wieviel CO2 das ergibt. Obendrauf sollte man auch noch anmerken, dass jeder Vergrenner mehr als die 2,5 fache Energiemenge verbraucht, von z.B. einem Tesla Model X. Die Burschen mit den E-Autobashing haben hier echte Erklärungsnöte!

Vor 3 Monate
Carsten Bruggaier
Carsten Bruggaier

Ein Elektroauto lohnt sich wirtschaftlich nicht, weil die Kosten für mich als Endverbraucher höher sind als die Kosten eines Diesels. Ich habe das mal ausgerechnet da lohnt sich das Elektroauto erst nach langer Zeit (+250 tkm) im Vergleich zum Diesel. Das war auch was der ADAC berechnet hat, den Preis für den Endkunden

Vor 3 Monate
LokalFernsehen
LokalFernsehen

Cooles Video!

Vor 3 Monate
Dirk Stöcker
Dirk Stöcker

Danke Ove! Ich denke es wird noch eine Weile dauern, mit solchen Videos und gelebter E Mobilität sind wir auf einem guten Weg!

Vor 3 Monate
Ingmar Franz
Ingmar Franz

Ich fahre auch schon seit Jahren meinen Trabant 601 Deluxe. Weil ich auf nachhaltig bei der Verarbeitung achte . Minus Punkte sind aufjedenfall. -Befangenheit -schlecht informiert und schlechte Argumente -Dein Diesel ist immer 2 mal blöder als mein Elektro Plus Punkte -Nachhaltigkeit Ökostrom (aber nur bei 100 Prozent Ökostrom,wenn jeder ein Elektro Auto fahren würde ,dann würde das den Atomstrom wieder ankurbeln. Was ja dann auch wieder Klimafreundlich wäre :-) Die Idee des Elektro Autos ist nicht verkehrt aber nicht bis zu Ende gedacht. Es müsste ein Auto für jedermann sein und auch 100 Prozent Nachhaltig. Die Auto Lobby Tesla wie VW . Ist viel zu groß als das für uns Bürger was vernünftiges bei raus kommt.

Vor 3 Monate
Thomas Linz
Thomas Linz

Hi Ove, laut EPA (US Umweltbehoerde) benoetigt 1 Liter Sprit 1,5kwh Energie um aus der Erde bis in den Tank zu kommen. Klingt nicht viel, aber der SUV meiner Frau schluckt 10-12L, dass heisst, 15-18kwh Energie, um den Sprit bereitzustellen. Damit kommt ein EV um die 100km weit. Nur fuer Deine Argumentation. Dazu kommt, dass Panasonic/Tesla das Kobalt wohl demnaechst ganz aus der Batterie raus haben und Lithium ist im Meerwasser in sehr geringer Konzentration vorhanden. Trotzdem reden wir da immernoch von zig Milliarden Tonnen. Aber soviele Batterien braucht keine Menschheit. :-) Danke fuer das leicht ironische Video.

Vor 3 Monate
dickkopf100
dickkopf100

Gut argumentiert und recherchiert. Vielleicht begreift es nun auch der letzte "Schlaumischlumpf", dass der E-Mobilität die Zukunft gehört. Viele vergessen eben auch, dass wir erst am Anfang stehen.

Vor 3 Monate
63keeper
63keeper

Ein meiner Ansicht nach sehr gewichtiges Argument fehlt, die hochgiftigen Emissionen von Verbrennern. Man tut immer so, als würden Diese irgendwohin verschwinden. Das tun sie aber nicht. Unser Ökosystem und alle Lebewesen darin, nehmen immer mehr von diesem Gift zu sich. Die Geiseln unserer Zeit wie z.B. Krebs, Allergien, Atemwegserkrankungen, usw.. sind zum Teil Symptome dieser hochgiftigen Verschmutzung. Ein Beispiel: Vor ein paar Tagen habe ich den Nachbarn gesehen, wie er mit einer Motorsense das Gras am Zaun entfernt hat. Daneben seine drei Kinder, die auf einem Trampolin gespielt haben. Minutenlang ist die gut sichtbare Abgaswolke in Richtung Kinder geweht. Das hat den nicht im geringste gestört! Elektroautos generieren diese Emissionen nicht. Auch diverse andere Maschinen die wir täglich im Einsatz haben, sollten so schnell wie möglich auf Elektro umgestellt werden. Was auch die Lärmbelastung deutlich reduzieren würde.

Vor 3 Monate
Andreas Weber
Andreas Weber

Hey, Danke für deinen Beitrag. Ich finde Menschen mit Verstand grandios. Kann mich dem Thema deinen Aussagen nur anschließen.

Vor 3 Monate
Meins Meins
Meins Meins

Bis dato ist der Diesel beim Nutzfahrzeug fast alternativ los. Für Langstrecken finde ich den herkömmlichen Kraftstoff besser. Fur kurze Strecken kann man ein Elektroauto durchaus in Erwägung ziehen. Aber dafür 2 Autos ist für mich nicht akzeptabel.

Vor 3 Monate
Meins Meins
Meins Meins

Nein ich meine wirklich Langstrecken. Dabei rede ich nicht von 250km sondern von 2000 - 3000km dabei sind die Ladezeiten von ca. 20 -30 min zu lang. Dann kommt bei mir noch ein Wohnwagen hinten dran. Soweit mir bekannt ist, da kann man mich aber gern korrigieren, sind Elektroauto relativ schwer im Vergleich zu meinem Auto. Somit bräuchte man noch einen BE Führerschein. Jedenfalls wenn man mit meinem Wohnwagen in den Urlaub will.

Vor 3 Monate
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Meins Meins mit Tesla , Hyundai Ioniq ,Nissan Leaf II, Renault Zoe Q90, E Golf, Opel AmperaE, ist Langstrecke kein Problem

Vor 3 Monate
Relativ Aktiv
Relativ Aktiv

1) Wer ein reines E-Auto will braucht auch eine Stromsäule. Die meisten Menschen leben aber zur Miete, sodass hier eine Investition nicht lohnt. 2) Die E-Autos sind derzeit noch zu teuer. 3) In Großstädten ist das Auto an sich wahrscheinlich nicht mehr zukunftsorientiert. Stau, Stau, Stau 4) Tesla verkauft zum Premiumpreis ohne Premiumqualität zu bieten (Fail) 5) In Deutschland sind viele Menschen mit der Autoindustrie verwoben und fürchten somit um ihre berufliche Zukunft. Deswegen ist das Thema halt auch immer sehr emotional. Macht es auch nicht einfacher für Hersteller wie Tesla. ----- 6) Ich distanziere mich von den Dummköpfen, die einfach unfähig sind eine vernünftige Argumentation zu liefern.

Vor 3 Monate
Odu Kar
Odu Kar

Alles ok, bis auf eine Kleinigkeit. Es ist zwar richtig, dass etwa 40% des Strombedarfs durch alternative Energie abgedeckt werden, was aber nur wenige Fahrzeuge mit Strombedarf beinhaltet. Die fosilen Kraftstoffe sind Teil des gesamten Primärenergiebedarfs, wo der Stromanteil komplett (incl. aller Kraftwerke und alternativer Energien) bei etwa 20% liegt. Obwohl ich E-Autos für sinnvoll halte, sollte man nicht glauben einen Großteil der Verbrenner schnell mit alternativer Energie versorgen zu können. Man hat ja bisher es noch nicht geschafft die Atom- und Kohlekraftwerke zu ersetzen.

Vor 3 Monate
Franz Rüther
Franz Rüther

Wenn man sich auf Strom beschränkt und Bezugsysteme nicht nach Belieben vemischt, dann folgt .. * "Sind 100% Elektroautos in Deutschland möglich? Ja - fast ohne Einschränkungen.".( http://youtu.be/QYcualWmbFQ )

Vor 3 Monate
no name
no name

Die Einleitung finde ich mies. Noch nicht mal 60 sek. geguckt und schon das Video gestoppt.

Vor 3 Monate
Franz Rüther
Franz Rüther

Bis 1:14 erläutert Ove sein Thema. :P

Vor 3 Monate
TW All Stuff
TW All Stuff

Ich finde es gut den Luftpumpen mal detailliert zu zeigen das diese völlig daneben liegen, leider sind die meisten Menschen Beratungsresistent . Danke für dieses Video hat mir gefallen.

Vor 3 Monate
Count Palatine
Count Palatine

Der Trabant war zum Teil aus Plastik und Presspappe, vielleicht sollte man diese Technologie wiederbeleben... ;)

Vor 3 Monate
Michi
Michi

Sehr sehr gutes Video! Alles sehr gut erklärt👍🏻

Vor 3 Monate
TmH
TmH

Das Problem ist einfach, dass man über solche Themen nicht sachlich diskutieren kann. Die Elektroautofahrer denken, ihr Antrieb ist die Zukunft, die Verbrennerfahrer konzentrieren sich nur auf die Nachteile. Beide Lager entwickeln bei Diskussionen immer einen Beißreflex gegen einander. Leute, die vehement Elektroautos gut reden sind meiner Meinung nach genau so blöd wie die Leute, die Verbrenner gut reden. Ihr habt einander echt verdient.

Vor 3 Monate
Marc Schick
Marc Schick

Wieviel CO2 entsteht bei der Herstellung einer Batterie?

Vor 3 Monate
Franz Rüther
Franz Rüther

Sehr unpräzise diese Frage ist. Aber ich unterstelle mal 17 t CO2 bei einer Traktionsbatterie und 5 t CO2 beim Verbrennermotor samt Antriebsstrang, Abgasanlage, Nebenaggregaten Tankdeckel, 4 Auspuffrohren, Klappenauspuff, usw. Eine Traktionsbatterie wird zwischen 100 % und 80 % der Kapazität im Fahrzeug eingesetzt. Anschließend - im 2. Leben mit 80 % - 45 % der Batteriekapazität- geht es für 15 - 20 Jahre in den Keller als Hausbatterie oder, nach Umbau, in einen Batteriespeicher für netzdienliche Leistungen. Damit hat die Batterie als Traktionsbatterie nur noch 36,4 % oder 6,18 t des CO2-Rucksacks zu tragen. Nach heftiger Subtraktion verbleiben 1,18 t CO2 Nachteil im Rucksack des Elektroautos! Das KBA nennt einen Durchschnittswert von 127 bis 128 g CO2 pro km für das Jahr 2017. 1180 kg CO2 und 0,127 kg CO2 / km ergeben 9291 km, bis der Rucksack verbraucht ist! Da wir ja alle von spritmonitor.de wissen können, dass die echten Verbräuche der Verbrenner um 40 % schlechter sind als die Werksangaben vom Prüfstand, ergibt sich also eine realistische Rucksackreichweite von ca. 6.600 km! Aber eins ist ganz sicher: Ab km-Stand 6601 bis zur Schrottpresse saut der Verbrenner immer noch in die Landschaft und in die Lungen der Kranken und Kinder und überhaupt aller Menschen einschließlich der Autofahrer! Übrigens: Teslastrom, Strom aus öffentlichen Ladesäulen, vom Dach und bei passendem Stromanbieter für die Wandbox ist immer Ökostrom mit 0 g CO2!

Vor 3 Monate
Dieter Thomas
Dieter Thomas

Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, sowohl das Elektroauto, als auch den Diesel zu verteufeln, da beide ihre Daseinsberechtigung haben werden. Das Elektroauto wird den Weg in den Massenmarkt finden, es bleibt dabei nur zu hoffen, dass der Anteil der erneuerbaren Energien weiter so stark steigt, wie in den vergangenen Jahren. Danach sieht es allerdings, dank unserer visionslosen Bundesregierung nicht aus. Der schummelfreie saubere Diesel steht in der Energiebilanz nicht schlechter da und kann eine Sache die das Elektroauto auf absehbare Zeit nicht leisten kann(genauso wenig wie der Benziner): Mit hohen Autobahngeschwindigkeiten Kilometer fressen ohne den Verbrauch in astronomische Höhen zu treiben. Gibt es eigentlich einen zweiten Zwillings Ove? Verkauft der tagsüber die amerikanischen V8 Maschinen? Den würde ich auch gerne mal kennen lernen, so ab und zu mal ein V8 brabbeln würde mir gefallen: T&T V8 Tesla ....(-;

Vor 3 Monate
circuitbreaker
circuitbreaker

die motoren die beim tesla model S, uns X eingesetzt werden sind drehstrom asynchron motoren diese bestehen aus kupfer, eisen und alu und haben keine dauermagnete. das argument mit den seltenen erden für motoren ist also müll. das kommt vermutlich daher das einige deutsche und japanische hersteller synchronmotoren mit neodymmagneten benutzen und dann irgentjemand der sich nicht richtig informiert hat behauptet hat das alle elektromotoren neodymmagnete brauchen.

Vor 3 Monate
circuitbreaker
circuitbreaker

Das mit dem motortyp beim model 3 war mir leider nicht bekannt :-/.Ich würde aber sowiso das tesla model X gegenüber dem meisten was die deutsche autoindustrie anbietet bevorzugen :-D

Vor 3 Monate
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

das ist nur zum Teil richtig, das Model 3 hat eine neodympermanentmagnetmotor, des weiteren ins in allen Tesla, wie auch bei anderen Herstellern, seltene Erden in den unzähligen Steuergeräten und in der Verglasung vorhanden. Das Model S und X sind Asynchronmotoren ohne selten Erden.

Vor 3 Monate
Mark Eichmann
Mark Eichmann

Übrigens seltene Erden Metalle hat es im Model S und X keine. Weder im Akku, noch im Motor: http://forums.tesla.com/de_DE/forum/forums/no-rare-earth-metals-model-s

Vor 3 Monate
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Ist bekannt.Aber in den Scheiben und Steuergeräten.

Vor 3 Monate
John Schmith
John Schmith

Lithium Polymer Akkus sind aktuell die "Energiereichsten" Akkus :-) Vielleicht tut sich ja noch was mit dem "Glasakku"... Dann haben sich alle Antiakku Argumente erledigt. Oder Tesla stellt bald sein Getriebe fertig. :-)

Vor 3 Monate

Nächstes Video